DOC on AIR - Erste Hilfe im Alltag

Notfallmedizin im Alltag

#12 - Was gehört in die Haus- & Reiseapotheke?

21.10.2023 28 min

Zusammenfassung & Show Notes

In dieser Folge sprechen wir über den Inhalt von Hausapotheke und Reiseapotheke sowie wichtige Impfungen zur Vorsorge. Ich möchte den Hörern helfen, richtig Erste Hilfe leisten zu können und ihnen das nötige Wissen und die Fähigkeiten vermitteln. Nach all den Schwierigkeiten, die wir aufgrund von COVID-19 und politischen Ereignissen erlebt haben, ist es wichtig, zur Normalität zurückzukehren. Impfungen sind ein Thema, über das wir sprechen werdn. Eine Impfung funktioniert ähnlich wie der Schutz vor Sonnenbrand. Das Immunsystem bildet spezifische Antikörper gegen bestimmte Erreger und verhindert, dass sie zu gefährlichen Krankheiten führen. Natürlich können wir immer noch krank werden, aber die Impfung minimiert die Schwere der Erkrankung.

Es ist wichtig, die Hausapotheke regelmäßig aufzufüllen und alte Medikamente zu entsorgen. Die Fächer der Hausapotheke sollten beschriftet werden, um schnell das benötigte Medikament finden zu können. Außerdem ist es wichtig, zu beachten, dass nicht alle Menschen Aspirin vertragen und dass es Alternativen gibt. Medikamente, die vom Arzt verschrieben wurden, sollten nicht in der Hausapotheke aufbewahrt werden, um Verwechslungen zu vermeiden. Jeder sollte seine eigenen Medikamente in einer eigenen Schublade haben.

Die Hausapotheke sollte auch Mittel gegen Allergien, Augentropfen, Medikamente gegen Blasenschmerzen und Entzündungen sowie Mittel gegen Blähungen enthalten. Außerdem empfehle ich, ein Antibiotikum vom Arzt verschreiben zu lassen, wenn man auf Reisen ist. Es ist auch wichtig, einen Epipen griffbereit zu haben, falls man an schweren allergischen Reaktionen leidet.

Abschließend spreche ich über die Reiseapotheke. Dort sollten Einmalhandschuhe, Desinfektionsmittel, Tampons, Gehörschutz, Sonnenschutz, Insektenschutz, eine Reservebrille, Sonnenbrille, Reservebatterien für Hörgeräte und eigene Medikamente enthalten sein. Es ist auch wichtig, ein Formular vom Arzt zu besorgen, das bestätigt, dass man bestimmte Medikamente regelmäßig einnehmen muss.

Ich möchte alle dazu ermutigen, ihre Hausapotheke gut zu pflegen und im Notfall vorbereitet zu sein.

---

DOC-ON-AIR - Der Podcast für den Umgang mit medizinischen Notfällen im Alltag von Dr. Joachim Huber.

Weitere Informationen auf doc-on-air.com

Das Gesicht zur Stimme unter www.drjoachimhuber.at

Bei Fragen oder Hinweisen zur aktuellen Folge schreibt mir gerne ein Email unter podcast@doc-on-air-com

#notfallmedizin #ersthilfe #teambuilding #alleswirdgut

Transkript

Music. Grüß Gott, meine sehr geehrten Zuhörerinnen. Grüß Gott, liebe Zuhörer. Heute habe ich ein, glaube ich auch sehr, sehr spannendes Thema. Und zwar skizzieren wir die Hausapotheke, die Reiseapotheke und zur Vorsorge passend auch die wichtigsten Impfungen. Ich bitte Sie alle, die Sie jetzt schon die Haare aufstellen und die Nackenhaare wie bei der Katze, wenn sie grantig wird, kräuseln. Bleiben Sie cool. Bleiben Sie entspannt. Ich werde weder belehren, noch werde ich Ihnen auf die Nerven gehen. Aber ich glaube, es ist schon wichtig, dass wir nach diesen wahnsinnigen Troubles, die wir alle durch die Covidimpferei und die politischen Erlässe und die soll und ist und muss rleben mussten, dass wir alle jetzt wieder in die Normalität zurückkehren. Und da ist Impfen einfach ein Thema, zu dem ich auch sofort kommen möchte, bevor wir in die anderen beiden Themen gehen. Weil ein guter Freund von mir sagte Du, ich glaube, am meisten interessiert die Leut, wie denn so eine Impfung überhaupt funktioniert. Nun, auch hier habe ich eine ganz einfache Erklärung parat. Stellen Sie sich vor, Sie sind blond, weißhäutig und machen jetzt irgendwo in Griechenland, in der Türkei, in Italien einen Sommerurlaub. Die Sonne brennt herunter von ohne Nachdenken. 9:00 in der Früh bis um 5:00 am Abend. Und Ihre Frau, Ihre lieben Freunde, aber auch Ihr Hausarzt hat gesagt Wissen Sie aber schon Geld? Mit Ihrer Haut müssen Sie schon einen hohen Lichtschutzfaktor haben. Damit sind wir beim Thema. Impfen ist wie ein hoher Lichtschutzfaktor. Der Mechanismus ist natürlich ein anderer. Die wunderbare dicke Sonnencreme verhindert die übermäßige Einstrahlung von ungesunden Strahlen, indem sie das einfach blockiert. Die Impfung ist nichts anderes als eine Antwort ihres Immunsystems auf einen Reiz. Und dieser, ich darf sagen Bitte noch einmal, hören Sie mir wenigstens zu und glauben Sie mir, ich habe keinen Grund, Ihnen irgendeinen Tabak zu erzählen. Durch eine minimale Reizung des Immunsystems, reagiert dieses und sagt Okay, dann bilde ich gegen dieses Zeug, das da in mir drinnen ist, eben entsprechende Polizisten. Und wenn dieses Zeug, also zum Beispiel ein Masernvirus oder ein. Ein Hepatitis, also Leberentzündungsvirus, wenn das jetzt in den Körper kommt, dann sind diese Polizisten ratzfatz zur Stelle, blockieren das und das Virus kann sich nicht vermehren und es kommt nicht zu einem gefährlichen Krankheitsausbruch. Natürlich können wir krank werden, natürlich können wir ein bisserl Masern kriegen, ein bisserl auch eine Gelbsucht kriegen. Aber nicht so, dass hinterher das Gehirn, die Fruchtbarkeit oder bei der Hepatitis, die Leber, tschari Also Impfen. Eine relativ einfache Geschichte. Da kommen wir dann im Detail noch ein bisschen drauf zu sprechen. Jetzt würde ich aber gerne etwas über Ihre Hausapotheke erfahren. Wie schaut denn Ihre Hausapotheke aus? So wie die meisten. Als wir noch jung und knusprig waren. Und die Kinder? Na ja, zumindest einmal am Tag irgendwo hingepurzelt sind. Da haben wir alle Pflaster gehabt, da haben wir Verbandszeug gehabt, verschiedenste Desinfektionsmittel, natürlich auch Salben aller Art. Da haben wir natürlich auch eine elastische Binde gehabt. Da haben wir natürlich was gegen Schmerzen gehabt. Und weil Kinder halt auch doch immer wieder mal krank sind und dann vielleicht hoch fiebern, einmal Fieberzapferl gehabt, Schauen Sie doch mal in Ihre Apotheke. Was ist denn davon noch übrig von dem halberten Fieberzapferl, von dem etwas gelblich gewordenen Aspirin, von dem Pflaster, das längst seine Klebefunktion, verloren hat, von der elastischen Binde, die gar nicht mehr elastisch ist, wenn man sie nur einmal aufrollt und dann zieht, ist es ein schlabberiger Lappen, den man nicht einmal zum Autoputzen verwenden würde. Ich übertreibe, aber ich habe so viele Hausapotheke in meinem Leben als Notarzt gesehen. Es ist sicher ein bisschen übertrieben, aber glauben Sie mir, es lohnt sich nachzuschauen. Einfach auch aufs Ablaufdatum schauen und alles, was an altem Kramuri zu Hause in der Apotheke ist, in ein Sackerl packen. Die Apotheken sind fast alle sehr gerne behilflich, das auch zu entsorgen. Also zuerst einmal aufräumen, Tabula rasa machen und dann einmal Platz für Neues. Und dann empfehle ich Ihnen, so kleine, ganz einfache Kleberchen zu nehmen, wie man sie auch auf ein Tiefkühlpackerl drauf schreibt. Zum Beispiel "Fisolen Juli 23". Die Menge noch. So ein Packerl nehmen und von A bis Z die einzelnen Fächer zu beschriften. Dann finden Sie das Aspirin nämlich nicht unter der Zugsalbe, sondern dort, wo es hingehört unter A. Und Sie sehen schon, ich habe schon zweimal Aspirin erwähnt. Warum? Ja, weil die Acededum salizylicum, also die Salizylsäure, ein ganz wunderbares, schmerzstillendes, fiebersenkendes Medikament ist. Das vertragen manche Menschen nicht. Dann dürfen sie ohne Weiteres auch auf ein <b>Parkemed</b> umsteigen. Oder ein Mexalen. Das kann man natürlich auch mit dem Hausarzt besprechen, der Hausärztin besprechen, die einen hier berät. Dann gehen wir gleich weiter. Was braucht man noch? Man braucht natürlich jene Medikamente, die man vom Arzt verordnet hat. Die haben auch in der Hausapotheke eigentlich gar nichts verloren. Da haben sie hoffentlich ein eigenes Fach, wo ihre tagtäglich erforderliche Therapie so eingebracht ist, dass man es nicht verwechselt, wenn man, was leider sehr selten geworden ist in einer Großfamilie zusammenleben. Und Oma und Opa sind auch bei uns, dann war es natürlich schon gescheit, wenn jeder seine eigene Schublade hat. Nicht, dass plötzlich die Oma die Medikamente vom Opa bekommt. Das könnte vielleicht nicht ganz gescheit sein. In dem Zusammenhang wieder so ein weiser Spruch von mir. Versuchen Sie nicht selbstständig, weil es der Oma hilft, auch dem Opa das Medikament, wie immer es heißt zu geben. Immer nur nach Rücksprache mit dem Arzt. Sie meinen, auch hier übertreibe ich? Ich sage Ihnen, der Durchschnittsösterreicher nimmt am Tag Festhalten! 10 bis 15 verschiedene Medikamente. Und da ist so eine Verwechslung sehr schnell einmal passiert. Auch da sind Sie lästig. Bitte fragen Sie die Hausärztin, aber auch den Facharzt, ob denn diese Unzahl von Medikamenten wirklich erforderlich ist. Na, gehen wir weiter mit unserer Hausapotheke. Was wollen wir denn da auch noch drinnen haben? Natürlich wollen wir was gegen Allergien haben. Jetzt gerade um diese Zeit, wissen Sie, können auch mal irgendwelche Stechmücken Stechfliegen die Bremsen. Ganz beliebt war bei uns Kindern, die wir am Bauernhof groß geworden sind, die fette, dicke Rossbremse, weil die hat also schon wirklich einen Zwicker gemacht. Da hast ein paar Tage lang wirklich noch ganz schön schräg aus der Wäsche geguckt. Also eine Salbe oder auch eine Tablette gegen eine überschießende allergische Reaktion. Was meint der Doktor Huber damit? Na, normalerweise, wenn mich jetzt eine Mücke oder Biene sticht, passiert gar nix. Ja, es tut weh, wenn ich den Stichkanal gleich aussauge, dann tut weniger weh, aber ich habe sonst keine Probleme. Aber es gibt Menschen, die auf verschiedene solche Reize, also auch harmlose Mückengift, durchaus mit einer gewaltigen Reaktion antworten. Da gehört dann wiederum eine Vorsorge getroffen, die von einer kleinen Cortisonsalbe bis zu einem sogenannten Antihistaminikum. Schon wieder so ein Schlagwort. Histamin ist das, was freigesetzt wird, wenn uns die Mücke piekst. Dann schwillt also das Stichgebiet an und fangt dann irgendwann an zu jucken und beiß<b>en,</b> wie sie alle wissen. Und gegen diese Histaminausschüttung gibt es eine Salbe. Von diesen harmlosen Mückenstichen bis hin zu den ganz schlimmen allergischen Reaktionen, wo man dann einen sogenannten Epipen braucht. Epipen ist nichts anderes als ein echtes Notfallmedikament, wo wir mittels Adrenalin - ein Alarm- Hormon - verhindern, dass jemand tatsächlich an so einer überschießenden Reaktion in den allergischen Schock kommt. Also: harmlose, kleine Piekselei, können wir eine Antihistaminsalbe nehmen, ein Tupfer von einer Cortison-Salbe drauf gehen, arge Beschwerden, wo die Augenlider anschwellen, wo die Atmung nicht mehr gut funktioniert, erden wir also mit Sicherheit diesen Epipen zu Hause haben. Der ist mittlerweile auch nicht mehr kühlschrankpflichtig und ist also eine sehr gute Geschichte, um einen solchen bösen Ding vorzubeugen. Natürlich sollten sie auch ein Medikament zu Hause haben gegen eine Augenentzündung oder wenn einem was ins Aug kommt. Da gibt es homöopathische Tropfen, da gibt es die sogenannten Visadrontropfen. Natürlich gibt es auch antibiotische Tropfen, keine Frage. Aber das würde ich nur raten, wenn wirklich Ihr Arzt auch Sie dazu ermutigt, das zu haben. Also harmlose Augentropfen. Und dann ist der nächste Punkt sicherlich, dass es gescheit ist, wenn man einen Blasentee daheim hat. Ja, warum sind Frauen so benachteiligt und kriegen öfters einmal eine Blasenentzündung? Naja, ganz leicht, weil der Weg von der Öffnung aus den Harnwegen ins Freie zur Öffnung vom Darm. Also wir nennen das immer liebevoll Auspuff. Aber Sie wissen, was ich meine. Ein ganz kurzer ist. Da sind wir Männer ein bisschen besser dran, weil dazwischen doch vom lieben Gott einige ganz wichtige Organe herumbaumeln. Also da hat die Frau ein bisschen einen Nachteil und kriegt viel schneller eine Blasenentzündung. Natürlich ist auch das Veranlagung. Auch hier gibt es Menschen, die haben nie was. Ein anderer vergisst, einmal die Badehose rechtzeitig auszuziehen. Bumsdernazl - hat ers schon. Also einen Blasentee und für den Notfall auch ein entsprechendes Zapferl. Ein Krampf und schmerzstillendes Zapferl ist sicherlich gescheit. Wenn Fieber dabei ist, dann müssten wir schon bitte vielmals so gescheit sein wieder die Hausärztin, den Hausarzt fragen. Natürlich, wenn man jetzt einen kleinen Sprung in die Reiseapotheke machen, sagen Ja, wir sind aber irgendwo im ganz Fremden Gugu Guru Buxtehude, was weiß ich was. Dann kann man ja ein entsprechendes Antibiotikum sich aufschreiben lassen und mitnehmen. Dann darf man das natürlich auch nehmen und hier fünf Tage lang zum Beispiel ein Ciproxin 500, dreimal ein solches Antibiotikum nehmen. Keine Frage, ein wichtiger Punkt noch unter B sind Blähungen. Wie sagten die alten Rittersleut? Was rülpset und furzet ihr nicht? Hat es euch nicht geschmacket? Na ja, wir alle wissen, im Flieger ist es vielleicht genauso wenig erwünscht wie in der Eisenbahn. Also es ist sicher nicht blöd, wenn man gegen Blähungen irgendwelche Antflat - Antillat! Ja schon wieder die Flatulenz also ein Fürzchen heißt vornehm Flatulenz und antiflat kautabletten können diese überschüssige Luft im Baucherl ein bisschen verbessern. Wenn man schon bei diesem Thema sind, ist natürlich Durchfall auch zu Hause und speziell ihr seht schon Reiseapotheke Hausapotheke mischt sich ein bisserl ist natürlich Durchfall schon, was leider Gottes öfters vorkommt bei ganz einfachen, erklärbaren Durchfallproblemen. Ich hab zu viel von was falschem gessen oder es war vielleicht doch gescheit gewesen, dieses nicht mehr ganz lecker schmeckende Joghurt nicht zu verspeisen ist das Wichtigste natürlich Flüssigkeitszufuhr, weil bei Durchfall verliert der Körper sehr viele wi Grundstoffe, Mineralien bis hin zu Eiweiß und anderen wertvollen Körpersubstanzen. Flüssigkeitszufuhr hilft! Wenn es ein schwerer Durchfall ist - das habe ich schon in einer anderen Folge mal gesagt - gerade wenn man irgendwo unterwegs ist, wo sonst keine Hilfe zu erwarten ist, ist das berühmte Immodium, gemeinsam mit Normolyt oder einem anderen Elektrolytersatz sicher was Gescheites. Nun. Gehn wir wieder zum Mund, zurück zur Fieberblase. Die kann Ihnen daheim aber natürlich auch unterwegs plötzlich begegnen. Ist übrigens fast immer ein Herpes Zoster Virus. Also der, der schon mal eine Gürtelrose hatte, der wird natürlich viel leichter eine Fieberblase kriegen als jemand, der das noch nicht hatte. Auch hier gibt es zwei Medikamente. Das eine ist eine Paste, die sie alle kennen, heißt Labisan, Das andere sind ganz bestimmte Salben, die eine viruskaputtmachende Substanz beinhalten. Mir fällt jetzt gerade das Zovirax dazu ein. Was tut man denn bei einer Grippe oder bei einem sogenannten SommerInfekt? Mein Tipp: Gar nichts. Tee trinken, Ruhe geben. Zu Hause bleiben. Sie haben Fieber? Gratulation! Ihr Körper ist intakt. Ihr Immunsystem ist intakt. Ihre Abwehrkräfte sind großartig. Lassen Sie das Fieber zu. Außer Ihr Arzt hat gesagt, Sie dürfen aus welchen Gründen immer das nicht haben. Lassen Sie das Fieber zu! Nehmen Sie nicht gleich Antibiotika! Gott behüte. Bitte, Bitte. Nein. Nehmen Sie nicht gleich Aspirin. Mexalen. Parkemed. Lassen Sie es einfach mal zu. Was tun wir, wenn zu diesem Sommer-Gripperl auch Halsschmerzen kommen? Glauben Sie mir, ich erzähle jetzt kein Schmäh. Machen Sie es einfach. Ein Topfenwickel. Sie geben klein fingerdick einen warmen Topefen - nicht eiskalt, das wird Ihnen nicht gut tun - auf eine Windel oder Geschirrhangerl und wickeln sich das um den Hals. Hilft großartig. Natürlich kann man auch mit Salbeitee gurgeln und ein bisschen Honig hineingeben, auch keine Frage. Apropos Fieber Wenn Sie hohes Fieber bekommen und es bleibt länger als ich sage mal 48 Stunden bestehen, dann ruft man natürlich den Arzt. Gott behüte. Es kommt dazu Husten, schwere Atmung. Dann ruft man rasch den Arzt. Aber sonst? Einmal 24 Stunden, 39 Grad Fieber ist oft sehr heilsam. Gegen Husten gibt es so viele verschiedene Tröpfchen, dass ich diesen Beitrag jetzt, glaube ich, auf einen Tag lang ausdehnen könnte. Und jede Firma behauptet nur ihr Tröpferl ist das Richtige und jede Firma behauptet nur Ihre Lutschtabletten sind richtig. Hm. Na gut, wir wollen darüber jetzt nicht reden. Bei Husten gibt es auch ein fantastisches Hausrezept, das ich Ihnen gerne verrate. Kaufen Sie sich einen richtigen Bierrettich! Ja, einen bayerischen Bierrettich! Machen Sie mit einem dünnen Fleischermesser ohne die Finger abzuschneiden, oben einen Trichter hinein. Stoßen Sie dann mit einer dicken Stricknadel den Bierrettich durch, so dass dieser Trichter unten eine freie Öffnung hat. Dann stellen Sie den ganzen Rettich in ein Glaserl, ein hohes Bierglas zum Beispiel, und füllen Honig hinein, und den lassen sie dreimal durchrinnen. Also, wenn der Honig langsam gemütlich durchgeronnen ist, fangen sie ihn wieder auf und geben ihn wieder oben hinein. Von diesem herrlichen Saft ein, zwei Teelöffel für Kinder, für Erwachsene durchaus drei, vier Teelöffel am Tag und der lästigste Husten bessert sich. Natürlich kann man auch hier mit Inhalieren und anderen Maßnahmen erfolgreich sein, aber da muss man dann halt immer schauen, wie reagiert wer. Wir Männer sind halt leider da ein bisschen benachteiligt, weil ein ganz gewöhnlicher Sommerhusten erscheint uns dann doch oft so, wie wenn es jetzt gleich ans Sterben ginge. Meine Damen, seien Sie lieb zu uns. Tun Sie uns nicht bemitleiden, aber tun Sie halt ein bisserl was. Dass man also das Gefühl hat, betan zu werden. Was tut man bei Kreislaufbeschwerden? Das Wichtigste ist immer wieder trinken. Jetzt gibt's natürlich schon die Meinung, gerade wenn man einen niedrigen Blutdruck hat, wäre so ein kleines Schlückchen Prosecco, was Gescheites, da braucht man keine Angst vor einer Alkoholvergiftung haben. Ich sage Ihnen was: wenn Sie einen halben Liter Wasser schluckweise trinken, außer Sie sind herzkrank, muss man es wieder besprechen mit dem Arzt, ist es sicher gescheit. Sollten sie zu den armen Teufeln gehören, die unter Migräne oder ähnlich furchtbaren Kopfschmerzen leiden. Reden Sie mit Ihrem Arzt. Es gibt wunderbare Medikamente, gerade bei der Migräne, die rechtzeitig eingenommen, einen Ausbruch, einen schweren Ausbruch einer solchen Leidens tatsächlich hintanstellen können. Nun sollten sie irgendwelche anderen Entzündungen haben, egal ob von der Niere oder der Leber oder irgendein anderes Organ. Auch natürlich Sehnen und Knochen. Tuns nicht nicht selber herumbadern. Nehmen Sie keine Antibiotika! Reden Sie bitte mit einem kompetenten Hausarzt einer Hausärztin. Gegen Prellungen, Verstauchungen - das wird noch mehrfach ein Thema sein, gerade wenn dann die Skisaison kommt und wir alle wieder, erstaunt sind, was man sich alles brechen kann - hilft natürlich eine entsprechende schmerzstillende Salbe. Ob das jetzt wie heute so heftig beworben, wirklich jenes Medikament mit VO sein muss, das wage ich zu bezweifeln. Auch hier gibt es verschiedenste Angebote. Machen Sie sich einfach schlau. W enn Sie zu jenen Damen gehören, die Regelschmerzen haben: Besorgen Sie sich rechtzeitig ein Paspertin. Das ist gegen die Übelkeit und ein Buscopan gegen die Krämpfe. Auch hier werden Sie mit Ihrem Frauenarzt, Ihre Frauenärztin sicher eine Lösung finden, dass man auch das behandeln kann. Und ich darf Ihnen noch was verraten: Gerade Regelschmerzen, gerade immer wieder auftretende Kopfschmerzen sprechen sehr gut auf autogenes Training an, Sie können ab September meine von mir produzierte Autogenes Training - CD hätte ich fast gesagt - erwerben, indem sie einfach unter www. Ohne Bindestrich stress.com nachschauen. Also nicht einfach leiden, sondern was dagegen tun. Wann immer sie irgendein Gelenks-, Wirbelsäulen oder sonstiges Problem haben, das eine Funktionsstörung hervorruft: Ich kann meinen Kopf plötzlich nicht mehr gescheit bewegen oder vor und zurückbeugen. Ich kann eine Hand, ein Bein, ein Knie, irgendein Gelenk nicht mehr bewegen. Trauen Sie sich. Rufen Sie hier einen Krankentransport, dass man Sie vor allen Dingen, wenn es nach einem Unfall ist, wirklich gründlich anschaut. Was tun wir denn beim Sonnenbrand? Na, beim Sonnenbrand, habe ich auch schon erzählt. Gerade in der Reisemedizin habe ich das Jambfee erwähnt, das uralte. Es genügt eine After Sun Creme, die man überall käuflich erwerben kann. Aber auch hier hilft ein kühlender Topfen, keine Frage. Dann gehen wir noch kurz zur Gastritis, zum Sodbrennen. Da gibt es auch natürlich verschiedenste Medikamente. Manche nehmen solche Lutschtabletten, die die überschüssige Säure binden, andere sind schon vom Hausarzt auf einen PPI - Protonenpumpen Inhibitor, also ein Medikament eingestellt, das überschüssige zu scharfe Magensäure abfedert. Und manche wissen also, wenn ich jetzt ein Schluckerl vom Kamillentee nehme, hilft mir das. Oder ein Salbeitee hilft mir. Also, da verlassen Sie sich durchaus auf Ihren Instinkt. Der wichtigste vorbeugende Punkt ist Gut kauen. Machen Sie mal das Experiment. Nehmen Sie ein Stück Weißbrot in den Mund und kauen Sie so lange, bis es süßlich schmeckt. Das wäre der Zeitraum, wo wir jede Speise kauen sollten, damit man kein Sodbrennen bekommt. Bei Zahnschmerzen hilft. Richtig? Der Zahnarzt. Sollten Sie unterwegs sein, irgendwo, naja, dann kann man sich natürlich ein Nelkenöl besorgen und versuchen, damit über die Runden zu kommen. Aber meistens kommt man am Zahnarzt nicht vorbei, der das Übel an der Wurzel packt behandelt, so dass man wirklich wieder eine Ruhe hat. Was gehört noch in jede Hausapotheke, in jede Reiseapotheke? Es sollte immer ein bissl ein Verbandszeug dabei sein. Ich wiederhole das, wenn man das so oft vergisst. Wenn Sie einen Zucker- oder Blutdruckerkrankter Mensch sind, dann nehmen Sie bitte auch auf Ihre Urlaubsreise ein Blutdruckmeßgerät mit. Schauen Sie, wie alt das Ding ist, das Sie zu Hause haben. Vergönnen Sie sich vielleicht ein neues. Nehmen Sie immer eine Taschenlampe mit. Nehmen Sie immer eine Zeckenzange und natürlich auch eine Pinzette mit, um allfällige Splitter zu entfernen. Ein Fieberthermometer. Das sollte natürlich schon, wenn es noch ein altes Quecksilber ist, bruchsicher verpackt sein. Aber es gibt heute so moderne Geräte, die man nicht mehr in den Popo steckt, oder unter der Achsel stundenlang haben muss, sondern die man einfach kurz an s Ohrwaschel oder an die Haut hält und schon ist es erledigt. Nehmen Sie immer, auch wenn Sie auf Urlaub fahren, Maniküre und Pediküre Zeug mit. Nichts ist blöder, als wenn einem irgendein Nagel reißt<b> und m</b>an kann das nicht selber flicken. Einmalhandschuhe, Desinfektionsmittel gehören genauso in die Reiseapotheke wie Tampons, Tampons, Tampons sind sterile Watte. Wunderbar eng verpackt kann man auseinander zupfen und hat zum Beispiel schon etwas um wenn man Ohrenschmerzen hat, die Ohren damit zu stopfen. Nicht den ganzen Tampon reinstecken. Und natürlich kann man es auch nehmen bei Nasenbluten. Also unbedingt Tampons, einen Gehörschutz und Sonnenschutz und insektenschutz Über die Reservebrille, Sonnenbrille, Reservebatterien für Hörgeräte etc. haben wir auch schon gesprochen. Last but not least ihre eigenen Medikamente mitnehmen. Und ich erinnere nochmal daran Wir haben es bei der Reisemedizin schon besprochen. Besorgen Sie sich ein Formular, auf dem Ihr Hausarzt Ihnen bestätigt, dass Sie das Medikament A bis Z unbedingt regelmäßig nehmen müssen. Dann gibt es auch nie ein Problem in der Security. Im Zweifelsfall fragen Sie bitte Ihren Arzt oder einen Reisemediziner. Jetzt habe ich sie mit Apotheke lange und ausgiebig belästigt und bin mir ganz sicher, dass wir das meiste erwähnt haben. Wenn ich was vergessen habe, dann entschuldige ich mich, aber ich glaube, Wesentliches habe ich nicht vergessen. Vielen Dank. Gute Reise und pflegen Sie Ihre Hausapotheke, damit Sie es dann auch haben, wenn Sie es brauchen und nicht am Sonntag plötzlich feststellen: Mensch, ich habe doch nichts drinnen, außer ein altes, kaputtes Zapferl. Danke fürs Zuhören! Music.